Hall-Sensor

Der Hall-Sensor ist ein Bauelement der Elektrotechnik. Er nutzt den „Hall-Effekt“ um die Auswirkungen von Magnetfeldern und Magnetfelder im Allgemeinen zu messen. Benannt ist der Hall-Sensor nach dem US-amerikanischen Physiker Edwin Hall, der lange Zeit an der renommierten Harvard Universität forschte. Doch wie ist so ein Hall-Sensor eigentlich aufgebaut und wie funktioniert er? Wird ein simpler Hall-Sensor von einem elektrischen Strom durchströmt und gleichzeitig in ein senkrecht dazu aufgebautes Magnetfeld eingeführt, liefert er eine Ausgangsspannung. Diese elektrische Spannung ist proportional zum Produkt aus Strom und magnetischer Feldstärke. Dieses Phänomen wird auch als Hall-Effekt bezeichnet. Das Spannungssignal ist generell temperaturabhängig. Des Weiteren kann es in gewissen Situationen einen Offset haben.

 

Jeder Hall-Sensor zeigt auch dann ein Signal, wenn er in ein konstantes Magnetfeld eingebracht wird. Dieser Fakt ist der entscheidende Vorteil hinsichtlich eines Sensors, dessen Funktion auf dem Zusammenspiel eines Magneten mit einer Spule fußt. Hall-Sensoren gibt es heute in den verschiedensten Größen und Bauvarianten. Allerdings haben sich die Rechteckform, die Schmetterlingsform sowie die Kreuzform etabliert.

 


Ihr persönlicher Ansprechpartner

Gern beantworten wir Ihre Fragen zum Thema „Hall-Sensor“

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Dragonerstraße 34
30163 Hannover
Deutschland
Telefon [05 11] 2 88 99 - 0
Telefax [05 11] 2 88 99 - 99
E-Mail: info(at)steindesign.de

Zurück zur Stichwortliste

 

Bekannte Hersteller:

Central Semiconductor
Diotec Semiconductor
Electel
Europe Chemi-Con
Fischer Elektronik
Fischer & Tausche Kondensatoren GmbH
GSN Greatecs
Hartu
Hongfa
KEMET Corporation
Kingbright Electronic
LAPIS Semiconductor
Nippon Chemi-Con
Omron K. K.
Piher Sensors and Controls
Powersem
Powertip Technology
ROHM Semiconductor
United Chemi-Con
Weidmüller