Klystrode

Die Klystrode dient zur Verstärkung elektrischer Signale in der Hochfrequenztechnik. Dafür nutzt die Klystrode ein kompliziertes elektrisches Verfahren. Zuerst wird im Inneren der Klystrode ein Kathodenstrahl in seiner Intensität beeinflusst und gezielt moduliert. Diese Modulation erfolgt bei der Klystrode wie bei der artverwandten Tetrode über ein Gitter. Nun muss der Elektronenstrahl noch zusätzlich verstärkt werden. Ein statisches Hochspannungsfeld zwischen Gitterelektrode und Anode übernimmt bei der Klystrode diese Aufgabe. Das elektrische Feld führt dem Kathodenstrahl quasi Energie zu.

 

Dieser energiegesättigte Strahl unterliegt einer nachfolgenden magnetischen Fokussierung und streift im Klystron durch einen Hohlraumresonator. In diesem Resonator wird die Dichtemodulation des Elektronenstrahls in hochfrequente elektrische Leistung umgesetzt. Dieser Prozess geht wie bei einem Klystron von Statten. Schlussendlich trifft der Elektronenfluss auf einen installierten Kollektor, der als „Auffänger“ fungiert. Der Name Klystrode ist ein Worthybrid aus den Bezeichnungen Klystron und Triode. Des Weiteren wird die Klystrode oft als Inductive Output Tube bzw. „IOT“ tituliert.

 


Ihr persönlicher Ansprechpartner

Gern beantworten wir Ihre Fragen zum Thema „Klystrode“

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Dragonerstraße 34
30163 Hannover
Deutschland
Telefon [05 11] 2 88 99 - 0
Telefax [05 11] 2 88 99 - 99
E-Mail: info(at)steindesign.de

Zurück zur Stichwortliste

 

Bekannte Hersteller:

Central Semiconductor
Diotec Semiconductor
Electel
Europe Chemi-Con
Fischer Elektronik
Fischer & Tausche Kondensatoren GmbH
GSN Greatecs
Hartu
Hongfa
KEMET Corporation
Kingbright Electronic
LAPIS Semiconductor
Nippon Chemi-Con
Omron K. K.
Piher Sensors and Controls
Powersem
Powertip Technology
ROHM Semiconductor
United Chemi-Con
Weidmüller