Luftspule

Eine Luftspule ist eine Spule ohne einen magnetischen Kern. Dadurch, dass sie diesen verstärkenden Kern nicht besitzen, ist ihr Magnetfeld und ihre Induktivität relativ schwach. Sie finden aufgrund dessen vor allem im Hochfrequenzbereich, zum Beispiel in Schwingkreisen oder Filtern, ihre Anwendung.

Ihr Aufbau kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Am häufigsten werden sie wie Zylinderspulen, bei denen der Draht schraubenförmig aufgewickelt ist, gebaut. Diese Bauweise ermöglicht bei kleineren Luftspulen, dass sie selbsttragend wirken.

 

Der Nachteil an einer Luftspule ist, dass dadurch, dass sie keinen magnetischen Kern besitzt, der magnetische Streufluss sehr hoch ausfällt. Aus diesen Grund erfand man einen weiteren Aufbau der Luftspule. Die Kreisringspulen, bei denen der Draht immer wieder durch einen Ring geführt wird. Bei dieser Art der Luftspulen verlaufen die magnetischen Feldlinien zum Großteil im Spuleninneren. Infolgedessen gibt es weniger Wechselwirkungen mit der Umgebung. Des Weiteren benötigen Luftspulen meist eine Kühlung, da sie schnell heiß werden. Hierzu wird meistens ein einfacher Luftstrom verwendet, vorausgesetzt dieser wird nicht durch den Wickelkörper blockiert.

 

 


Ihr Ansprechpartner

Gern beantworten wir Ihre Fragen zum Thema „Luftspule“

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Dragonerstraße 34
30163 Hannover
Deutschland
Telefon [05 11] 2 88 99 - 0
Telefax [05 11] 2 88 99 - 99

E-Mail: info(at)steindesign.de

Zurück zur Stichwortliste

 

Bekannte Hersteller:

Central Semiconductor
Diotec Semiconductor
Electel
Europe Chemi-Con
Fischer Elektronik
Fischer & Tausche Kondensatoren GmbH
GSN Greatecs
Hartu
Hongfa
KEMET Corporation
Kingbright Electronic
LAPIS Semiconductor
Nippon Chemi-Con
Omron K. K.
Piher Sensors and Controls
Powersem
Powertip Technology
ROHM Semiconductor
United Chemi-Con
Weidmüller