Niob-Elektrolytkondensator

Der Niob-Elektrolytkondensator ist ein spezieller Kondensator, der über eine Anodenelektrode aus Niob verfügt. Oft kommt für die Anode allerdings auch Niob(II)-Oxid zum Einsatz. Das Dielektrikum des Niob-Elektrolytkondensators wird durch anodische Oxidation realisiert. Bei diesem Prozess, der auch Formierung genannt wird, bildet sich eine gleichmäßig isolierende Schicht aus Niobpentoxid auf der Anode. Ein Elektrolyt stellt die Kathode des Kondensators dar. Dieser Elektrolyt ist beim Niob-Elektrolytkondensator aus festem Material.

 

Allgemein sind Niob-Elektrolytkondensatoren gepolte Kondensatoren. Folglich dürfen sie in elektrischen Schaltungen nur mit Gleichspannung betrieben werden. Den Pluspol stellt bei diesem Elektrolytkondensator die Anode dar. Zwischen der positiv geladenen Anode und der negativ dotierten Kathode bildet sich im Betrieb ein elektrisches Feld.

Niob-Elektrolytkondensatoren können durch Falschpolung, Rippelstrom-Überlastung oder zu große elektrische Spannung zerstört werden. Ein auftretender Kurzschluss ist der Grund für den Schaden.

 


Ihr Ansprechpartner

Gern beantworten wir Ihre Fragen zum Thema „Niob-Elektrolytkondensator“

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Dragonerstraße 34
30163 Hannover
Deutschland
Telefon [05 11] 2 88 99 - 0
Telefax [05 11] 2 88 99 - 99

E-Mail: info(at)steindesign.de

Zurück zur Stichwortliste

 

Bekannte Hersteller:

Central Semiconductor
Diotec Semiconductor
Electel
Europe Chemi-Con
Fischer Elektronik
Fischer & Tausche Kondensatoren GmbH
GSN Greatecs
Hartu
Hongfa
KEMET Corporation
Kingbright Electronic
LAPIS Semiconductor
Nippon Chemi-Con
Omron K. K.
Piher Sensors and Controls
Powersem
Powertip Technology
ROHM Semiconductor
United Chemi-Con
Weidmüller