Nulloden

Nulloden sind spezielle Bauformen einer Gasentladungsröhre. Sie verfügen über keinerlei installierte Gate-Anschlüsse, das heißt Elektroden. Konkret bestehen Nulloden nur aus einem Glasgefäß, das mit einem entsprechenden Gas gefüllt wird. Eine Gasentladung im Inneren des Glases wird bei Nulloden durch ein elektromagnetisches Feld eingeleitet. Wo werden Nulloden, als besondere Vertreter der Röhrentechnik, eingesetzt und wie gestaltet sich ihre praktische Anwendung?

 

Überwiegend wurden Nulloden in RADAR-Empfangsgeräten installiert bzw. eingesetzt. Sie übten eine Schutzfunktion für den Empfänger bezüglich des starken Sendeimpulses aus. Durch diese Konstruktion wird es unter anderem möglich, eine Antenne zum Senden und Empfangen von elektrischen Signalen zu verwenden. Die Nulloden werden durch den hochfrequenten Sendeimpuls im Inneren ionisiert und stellen somit einen quasi elektrischen Kurzschluss bzw. eine Dämpfungsbarriere im Weg des Empfangseingangs dar. Nach einem entsprechenden Abklingen der vorherigen Ionisation und einem Ende des Sendeimpulses ist der Empfangsweg dann wieder weitestgehend ungedämpft.

 

 

 


Ihr Ansprechpartner

Gern beantworten wir Ihre Fragen zum Thema „Nulloden“

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Dragonerstraße 34
30163 Hannover
Deutschland
Telefon [05 11] 2 88 99 - 0
Telefax [05 11] 2 88 99 - 99

E-Mail: info(at)steindesign.de

Zurück zur Stichwortliste

 

Bekannte Hersteller:

Central Semiconductor
Diotec Semiconductor
Electel
Europe Chemi-Con
Fischer Elektronik
Fischer & Tausche Kondensatoren GmbH
GSN Greatecs
Hartu
Hongfa
KEMET Corporation
Kingbright Electronic
LAPIS Semiconductor
Nippon Chemi-Con
Omron K. K.
Piher Sensors and Controls
Powersem
Powertip Technology
ROHM Semiconductor
United Chemi-Con
Weidmüller