Ölpapierkondensator

Öl und Papier. Passt das zusammen? Beim Ölpapierkondensator schon - und das sogar sehr gut. Im Allgemeinen ist der Ölpapierkondensator ein spezieller Papierkondensator. Bei allen Papierkondensatoren wirkt das isolierende Papier als Dielektrikum zwischen den Elektroden. Somit entsteht ein elektrisches Feld. Auch beim Ölpapierkondensator wird für das Dielektrikum ein Papier eingesetzt. Dieses wird allerdings vorher mit einem speziellen Öl behandelt bzw. in diesem getränkt. In Hifi-Kreisen werden diese Kondensatoren deshalb auch oft „Oilers“ genannt.

 

Die Elektroden dieses Kondensators sind meist durch Metallfolien realisiert, weil sich auf eingeöltes Papier nur sehr schwierig Metallschichten aufbringen lassen. Eigentlich wird das Papier in der Konstruktion des Ölpapierkondensators hauptsächlich als Abstandshalter verwendet. Im Idealfall führt das aufgetragene Öl dazu, dass sich alle Hohlräume im bereits engmaschigen Papier schließen. Das erhöht die isolierende Wirkung als Dielektrikum. Der Ölpapierkondensator ist ein besonderer Papierkondensator und benötigt zu seiner Herstellung spezielle Behandlungsverfahren.

 


Ihr Ansprechpartner

Gern beantworten wir Ihre Fragen zum Thema „Ölpapierkondensator“

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Dragonerstraße 34
30163 Hannover
Deutschland
Telefon [05 11] 2 88 99 - 0
Telefax [05 11] 2 88 99 - 99

E-Mail: info(at)steindesign.de

Zurück zur Stichwortliste

 

Bekannte Hersteller:

Central Semiconductor
Diotec Semiconductor
Electel
Europe Chemi-Con
Fischer Elektronik
Fischer & Tausche Kondensatoren GmbH
GSN Greatecs
Hartu
Hongfa
KEMET Corporation
Kingbright Electronic
LAPIS Semiconductor
Nippon Chemi-Con
Omron K. K.
Piher Sensors and Controls
Powersem
Powertip Technology
ROHM Semiconductor
United Chemi-Con
Weidmüller