Quecksilberdampfgleichrichter

Quecksilberdampfgleichrichter ist ein recht unhandlicher Begriff. Doch hinter dem Quecksilberdampfgleichrichter verbirgt sich ein Bauelement der Elektrotechnik, das über lange Zeit in technischen Prozessen unverzichtbar war. Allgemein versteht man unter einem Quecksilberdampfgleichrichter einen heute veralteten Leistungsgleichrichter für elektrische Ströme. Einfach ausgedrückt war es durch dieses Bauteil möglich, einen Drehstrom oder einen Wechselstrom in einen fließenden Gleichstrom umzuwandeln. Differenziert wird grundsätzlich zwischen ungesteuerten und gesteuerten Quecksilberdampfgleichrichtern.

 

Die ungesteuerten Ausführungen finden sich z.B. in der Stromversorgungstechnik mit Gleichstrom betriebener Straßenbahnen. Die gesteuerten Varianten dagegen werden hauptsächlich für Phasenabschnittssteuerungen oder Stromrichter verwendet. Als konkretes Beispiel könnte hier eine Lokomotive gelten, die zum Vorankommen mit einem 50 Hertz Einphasenwechselstrom gespeist wird. Zu den bekanntesten Vertretern der gesteuerten Quecksilberdampfgleichrichter zählen das Thyratron sowie das Ignitron. Das erste Patent eines funktionierenden Quecksilberdampfgleichrichters geht auf den US-Amerikaner Peter Cooper-Hewitt zurück. Dieser patentierte im Jahre 1902 einen Quecksilberdampfgleichrichter, der für Drehstromanwendungen vorgesehen war.

 


Ihr persönlicher Ansprechpartner

Gern beantworten wir Ihre Fragen zum Thema „Quecksilberdampfgleichrichter“

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Dragonerstraße 34
30163 Hannover
Deutschland
Telefon [05 11] 2 88 99 - 0
Telefax [05 11] 2 88 99 - 99
E-Mail: info(at)steindesign.de

Zurück zur Stichwortliste

 

Bekannte Hersteller:

Central Semiconductor
Diotec Semiconductor
Electel
Europe Chemi-Con
Fischer Elektronik
Fischer & Tausche Kondensatoren GmbH
GSN Greatecs
Hartu
Hongfa
KEMET Corporation
Kingbright Electronic
LAPIS Semiconductor
Nippon Chemi-Con
Omron K. K.
Piher Sensors and Controls
Powersem
Powertip Technology
ROHM Semiconductor
United Chemi-Con
Weidmüller